Umweltbüro Lichtenberg

Jahreszeiten mal anders

Frühling, Sommer, Herbst und Winter sind wohl für jeden ein Begriff, auch die charakteristischen Merkmale unserer vier Jahreszeiten lassen sich leicht benennen. Aber abhängig von den Entwicklungen in der Natur, die sich von Jahr zu Jahr je nach aktuellen Wetterbedingungen unterscheiden können, gibt es weitere Jahreszeiten, zusammengefasst im so genannten phänologischen Kalender.           

Autorin: Doreen Hantuschke, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

Earth Overshoot Day war 2017 am 2. August

Der sogenannte Earth Overshoot Day (zu Deutsch Welterschöpfungstag) wird vom Global Footprint Network berechnet und bezeichnet den Tag, an dem die Menschen die Ressourcen der Erde für das aktuelle Jahr aufgebraucht haben. Mithilfe des globalen ökologischen Fußabdrucks wird dieser Tag jährlich berechnet und lag 1987 noch im Dezember. Dieses Jahr ist der früheste Termin bisher und die Forscher haben festgestellt, dass wir 1,7 Erden pro Jahr verbrauchen. Mithilfe von Aktionen im Bereich Nachhaltigkeit versucht die Forschungsorganisation das Datum des Tages nach hinten zu verschieben, sodass wir bis 2050 wieder innerhalb der Kapazitäten der Erde liegen. Mehr Informationen gibt es unter: http://www.overshootday.org.

 

Buchtipp

Maja Lunde, Die Geschichte der Bienen 

Roman, Aus dem Norwegischen    
btb, ISBN 978-3-442-75684-1    
 

Soviel vorweg: Dies ist kein Sachbuch sondern ein Roman, dessen Handlung zwischen drei Personen, drei Epochen, drei Orten pendelt. Als Erste lernen wir Tao kennen, eine bienenfleißige Arbeiterin, die im Jahre 2098 in China auf Bäumen herum klettern muss, um die Blüten von Hand zu bestäuben. Bienen oder andere bestäubende Insekten gibt es längst nicht mehr.   


Autorin:  Monika Baier, Naturschutz Berlin-Malchow

Weiterlesen...

Das leise Sterben

Millionen Insekten bestäuben mit ihrem Flug von Pflanze zu Pflanze die Blüten und verhelfen ihnen zu fruchten und sich zu vermehren. Von den Früchten ernähren wir uns.  
Schädlingsbekämpfung und Unkrautvernichtung sind Schwerpunkte der landwirtschaftlichen Arbeit, um die Erträge zu steigern. Und ständig wird an der Entwicklung neuer Schädlingsbekämpfungsmittel gearbeitet. Bevor ein neues Mittel auf dem europäischen Markt vertrieben werden darf, müssen die Hersteller nachweisen, dass ihr Produkt keine „Nichtzielorganismen“ schädigt. Also kein Grund zur Sorge?          

Autor: Monika Baier, Naturschutz Berlin-Malchow
 

Weiterlesen...

Sonne satt für die Haut

Sommer – Sonne – Sonnenschein und immer mit dabei: Die Sonnencreme, die wir regelmäßig auf unsere Haut auftragen, damit wir ausreichend vor der Strahlung geschützt sind. Durch den Rückgang des Höhenozons treffen die Sonnenstrahlen heute weniger gefiltert auf die Erde als noch vor der Industrialisierung. Somit steigt auch das Risiko für Hautkrebs. Wer sich häufig in der Sonne aufhält, sollte über die Inhaltsstoffe und Wirkungsweisen der verschiedenen Cremes Bescheid wissen und sich auch sonst mit dem Thema Sonnenschutz auseinander setzen.         

Autorin: Elisa Igersheim, Umweltbüro Lichtenberg      

Weiterlesen...

Sommersummen

Wild- und Honigbienen finden in der heutigen Zeit immer weniger Nahrung. Grund hierfür ist u. a. die eintönige Gestaltung von Grün- und Parkflächen, außerhalb der Stadt auch die monotone Landwirtschaft. Die Stiftung für Mensch und Umwelt hat zu einem gemeinschaftlichen und bienenfreundlichen Wettbewerb aufgerufen, der nun in die letzte Runde geht. Bis zum 30. September 2017 können sich neben Privatpersonen und Kleingärtnern auch Firmen, Vereine, Kitagruppen und Schulklassen am „Sommersummen“ beteiligen. Prämiert werden Flächen, die neu bepflanzt und bienenfreundlich gestaltet werden, zu gewinnen gibt es Geld- und Sachpreise. Um an dem Wettbewerb teilzunehmen, melden Sie sich einfach auf der Aktionsplattform unter https://wettbewerb.wir-tun-was-fuer-bienen.de/signup/ an. Wir wünschen viel Erfolg!

Palmöl - Nützlicher Rohstoff oder gefährliches Gift?

Kaum jemand weiß es, aber dennoch ist Palmöl allgegenwärtig in unserem täglichen Leben. Es findet sich versteckt in unzähligen Lebensmitteln, sowie in Waschmitteln und Kosmetika. Fast die Hälfte dieser Produkte enthält heute bereits Palmöl – Tendenz steigend. Auch als Biokraftstoff und Rohstoff für die Strom- und Wärmeproduktion wird Palmöl immer intensiver genutzt.

Autor: Olaf Müller, Naturschutz Berlin-Malchow

Weiterlesen...

Naturschutz Berlin-Malchow - Zum Weiterbetrieb des Flughafens Tegel

Seit nunmehr einem Vierteljahrhundert engagieren wir uns intensiv für den Natur- und Umwelt­schutz in Berlin und Brandenburg. Wir vermitteln Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, Auszubildenden und anderen Personengruppen Kenntnisse über unsere Umwelt und das sensible Netzwerk der Natur mit ihren Zusammenhängen. Wir vermitteln ideen- und methodenreich Wissen und Erfahrungen für ein nachhaltiges Leben und klären über Klimawandel und Umweltverschmutzung auf.
Derzeit ist Umweltbildung auf unserem Außengelände nur schwer möglich, da alle zwei Minuten ein Flugzeug über uns hinweg fliegt.
Der Verein Naturschutz Berlin-Malchow sieht den angekündigten Volksentscheid über den Weiterbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel sehr kritisch. Wir sind überrascht und sehr besorgt darüber, dass der Weiterbetrieb dieses innerstädtischen Flughafens erneut diskutiert wird und es zu einem Volksentscheid zur Offenhaltung gekommen ist.


Autoren: Vorstand Naturschutz Berlin-Malchow
 

Weiterlesen...

Gespenstisches im Stadtpark

Silbrig glänzende Gespinste überziehen im Frühling auch in Berliner Parkanlagen komplett kahl gefressene Bäume und Sträucher und verunsichern die Spaziergänger*innen. Erst einmal die Entwarnung: Weder Mensch noch Pflanze müssen sich vor den 800 Arten der Gespinstmotte fürchten, deren Raupen dieses Naturschauspiel auslösen. Eine Bekämpfung ist nicht nötig, da die Bäume nach dem Kahlfraß neue Blätter austreiben.  

Autorin: Elisa Igersheim, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

Die Roten Listen der gefährdeten Pflanzen, Tiere und Pilze in Berlin

Der Erhalt der Artenvielfalt wird nicht nur in Fachkreisen seit langem diskutiert, dass sie immer mehr zurück geht, ist allseits bekannt. Die Roten Listen der gefährdeten Pflanzen, Tiere und Pilze in Berlin sind ein Arbeitsmittel zur Förderung der Artenvielfalt, finden sich in ihr doch alle Arten, die in ihrem Erhalt gefährdet sind.
Unter Mithilfe von einer Vielzahl, meist ehrenamtlich tätiger Experten wurden die meisten der Roten Listen Berlins nun aktualisiert. Die Artenschutzexpertinnen Frau Beate Schonert und Frau Beate Kitzmann von Naturschutz Berlin-Malchow beteiligten sich an der Fortschreibung der Roten Listen der Lurche und Reptilien. Unter dem folgenden Link finden Sie die Roten Listen der gefährdeten Arten Berlins: http://www.berlin.de/senuvk/natur_gruen/naturschutz/artenschutz/de/rote_listen/index.shtml.

Impressum

Umweltbüro Lichtenberg
Passower Straße 35
13057 Berlin
Tel:  030-92 90 18 66


Beiträge auch in unserem Onlinemagazin „UmweltBewusst“ unter:

www.umweltbuero-lichtenberg.de/umweltbewusst.html


Präsenzzeiten:

Dienstag:          9 - 12 Uhr
Mittwoch:        14 - 18 Uhr
Donnerstag:    12 - 16 Uhr
und gern auch nach Vereinbarung


Ansprechpartner vor Ort:

Doreen Hantuschke
Elisa Igersheim
Annemarie Jacob
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Das Umweltbüro Lichtenberg wird gefördert durch das Bezirksamt Lichtenberg.


Haftungshinweis:

Die in unseren Seiten enthaltenen Links zu anderen Internetseiten sind grundsätzlich als Hinweise auf das Angebot Dritter zu verstehen; sie dienen lediglich der Information und der Darstellung von Zusammenhängen. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links; für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Alle Rechte vorbehalten:
Die Urheberrechte dieser Internetseite liegen vollständig beim Umweltbüro Lichtenberg.