Umweltbüro Lichtenberg

Frischer Schnittlauch!?


Allzu viele Informationen finden sich nicht. Doch ein paar Zahlen und Fakten lassen sich ausmachen, die einen Einblick auf die Herkunft unserer Küchenkräuter geben.

Schnittlauch wurde im Jahr 2011 in Deutschland auf einer Fläche von 580 Hektar, verteilt in sieben Bundesländern, angebaut. Vor allem in Niedersachsen wird Schnittlauch für den Kräutertopf hergestellt. Der Anbau ist aufwendiger als im Vergleich zum Basilikum. Vorkultiviert kommt der Schnittlauch als Knäuel beim Bauern an und wird im April in die Erde gepflanzt. Dort entwickelt sie sich den Sommer über, entwickelt Zwiebeln, treibt aus und vermehrt sich. Im November wird die Schnittlauchpflanze dann gerodet und inklusive Wurzelballen bei -5° C eingefroren. Somit können das Jahr über weitere Schnittlauchtöpfe produziert werden. Der Schnittlauch wird dann aufgetaut und per Hand in einen Topf gepflanzt. Dieser läuft dann durch eine Art Waschanlage um Reste von Erde und Sand abzuspülen. Aufgetaut und gespült ist die Schnittlauchpflanze nach vier bis fünf Tagen verkaufsbereit.

 

In Niedersachsen erzeugt ein Verband von 44 Gärtnern jährlich mittlerweile 84 Millionen Kräutertöpfe, die in Deutschland und dem europäischen Ausland verkauft werden.

 

Im kommerziellen Anbau für tiefgekühlte Kräuter wird der Schnittlauch im ersten Jahr einmal geerntet, in den folgenden Jahren vier bis sechs Mal. Sollte der Bedarf mit den in Deutschland produzierten Waren nicht gedeckt werden können, wird importiert, zum Beispiel aus Italien.

 

Wer sich für die Produktion der Küchenkräuter interessiert, findet dazu eine halbstündige Dokumentation des NDR („Imperium der Küchenkräuter“).

 

Die Deklaration der Herkunft ist bei verarbeiteten Lebensmitteln, wie bspw. tiefgefrorenem Schnittlauch, von den Gesetzgebern nicht gefordert. Wo die Kräuter herkommen, weiß der Verbraucher dementsprechend nicht.

 

 

Quelle:

https://mediathek.fnr.de/media/downloadable/files/samples/g/f/gfg_band_44_arzneipflanzen_2013.pdf

https://taspo.de/gruene-branche/gartenbauzentrale-imperium-der-kuechenkraeuter/

https://de.wikipedia.org/wiki/Schnittlauch#cite_note-26

Impressum

Umweltbüro Lichtenberg
Passower Straße 35
13057 Berlin
Tel:  030-92 90 18 66


Beiträge auch in unserem Onlinemagazin „UmweltBewusst“ unter:

www.umweltbuero-lichtenberg.de/umweltbewusst.html


Präsenzzeiten:
Dienstag:          9 - 12 Uhr
Mittwoch:        14 - 18 Uhr
Donnerstag:    12 - 16 Uhr
und gern auch nach Vereinbarung


Ansprechpartner vor Ort:

Doreen Hantuschke
Julia Bensch
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Das Umweltbüro Lichtenberg wird gefördert durch das Bezirksamt Lichtenberg.


Haftungshinweis:

Die in unseren Seiten enthaltenen Links zu anderen Internetseiten sind grundsätzlich als Hinweise auf das Angebot Dritter zu verstehen; sie dienen lediglich der Information und der Darstellung von Zusammenhängen. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links; für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Alle Rechte vorbehalten:
Die Urheberrechte dieser Internetseite liegen vollständig beim Umweltbüro Lichtenberg.

 

Datenschutzerklärung

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok