Umweltbüro Lichtenberg

Sommersummen

Wild- und Honigbienen finden in der heutigen Zeit immer weniger Nahrung. Grund hierfür ist u. a. die eintönige Gestaltung von Grün- und Parkflächen, außerhalb der Stadt auch die monotone Landwirtschaft. Die Stiftung für Mensch und Umwelt hat zu einem gemeinschaftlichen und bienenfreundlichen Wettbewerb aufgerufen, der nun in die letzte Runde geht. Bis zum 30. September 2017 können sich neben Privatpersonen und Kleingärtnern auch Firmen, Vereine, Kitagruppen und Schulklassen am „Sommersummen“ beteiligen. Prämiert werden Flächen, die neu bepflanzt und bienenfreundlich gestaltet werden, zu gewinnen gibt es Geld- und Sachpreise. Um an dem Wettbewerb teilzunehmen, melden Sie sich einfach auf der Aktionsplattform unter https://wettbewerb.wir-tun-was-fuer-bienen.de/signup/ an. Wir wünschen viel Erfolg!

 

Das leise Sterben

Millionen Insekten bestäuben mit ihrem Flug von Pflanze zu Pflanze die Blüten und verhelfen ihnen zu fruchten und sich zu vermehren. Von den Früchten ernähren wir uns.  
Schädlingsbekämpfung und Unkrautvernichtung sind Schwerpunkte der landwirtschaftlichen Arbeit, um die Erträge zu steigern. Und ständig wird an der Entwicklung neuer Schädlingsbekämpfungsmittel gearbeitet. Bevor ein neues Mittel auf dem europäischen Markt vertrieben werden darf, müssen die Hersteller nachweisen, dass ihr Produkt keine „Nichtzielorganismen“ schädigt. Also kein Grund zur Sorge?          

Autor: Monika Baier, Naturschutz Berlin-Malchow
 

Weiterlesen...

Buchtipp

Maja Lunde, Die Geschichte der Bienen 

Soviel vorweg: Dies ist kein Sachbuch sondern ein Roman, dessen Handlung zwischen drei Personen, drei Epochen, drei Orten pendelt. Als Erste lernen wir Tao kennen, eine bienenfleißige Arbeiterin, die im Jahre 2098 in China auf Bäumen herum klettern muss, um die Blüten von Hand zu bestäuben. Bienen oder andere bestäubende Insekten gibt es längst nicht mehr.   


Autorin:  Monika Baier, Naturschutz Berlin-Malchow

Weiterlesen...

Igelfalle Gelber Sack

Igel haben eine feine Nase und sind immer auf der Suche nach Fressbarem. Sind sie im Sommer eher nachtaktiv, werden Igel ab Herbst tagaktiv. Vor allem die Jungtiere, die sich noch einige Fettreserven anfressen müssen, um den Winter zu überstehen. Dabei werden sie auch in den Gelben Säcken fündig, die vermehrt am Straßenrand stehen. Das kann sie allerdings in Lebensgefahr bringen.

Autoren: Monika Baier, Naturschutz Berlin-Malchow
 

Weiterlesen...

Was ist mit vielen Berliner Eichhörnchen passiert?

Eichhörnchen verbinden die meisten Menschen mit den Attributen „niedlich, süß, putzig, wuschelig, flink“, sie sind wahre Kletterkünstler und werden auf der Beliebtheitsskala weit oben eingeordnet. Sie sind gern gesehen und zaubern ein Lächeln auf das Gesicht des Beobachters.
Der auffallendste Körperteil der roten Eichhörnchen ist ihr knapp 20 Zentimeter körperlange, buschige und behaarte Schwanz, der als Balance-, Steuer- und Ruderhilfe fungiert. Für große Sprünge und behändes Klettern spielen auch die kräftigen Hinterbeine und scharfen Krallen eine wichtige Rolle. Letztere ermöglichen auch den Halt beim Klettern kopfabwärts, eine bemerkenswerte Fähigkeit, die das Eichhörnchen mit dem Kleiber teilt. Die Fellfarbe der roten Eichhörnchen variiert stark, von hellem Fuchsrot über Grau bis zu Schwarz, wobei der Bauch immer weiß gefärbt ist. Da kommt es schon einmal vor, dass ein Eichhörnchen mit grauem Fell mit einem Grauhörnchen verwechselt wird.

 

Autorin: Annemarie Jacob, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

Aus der Vergangenheit

Gerade jüngst ist mir ein Buch in die Hände gefallen, welches mit dem Titel „Wo die Kuh noch Hörner hat“ mein Interesse geweckt hat. Als ich dann den Untertitel „Vom Glück alte Nutztierrassen zu halten“ las, war ich vollends begeistert. Noch ein Blick auf den Autor des Buches und schon war es gekauft. Wundern Sie sich, warum man sich dafür begeistern kann?

 

Autorin: Beate Kitzmann, Naturschutz Berlin-Malchow e. V.

Weiterlesen...

Papa, was macht eigentlich der Specht im Winter?

Der Buntspecht ist ein typischer Vogel unserer Breiten, der seine Höhlen in alte und dicke Bäume zimmert. Somit ist er ein Merkmal für lebendige und vielfältige Wälder und erfreut jeden Naturliebhaber mit seiner Anwesenheit. Auch im Winter kann man ihn in den heimischen Wäldern und Parks antreffen und bei Spaziergängen auch das typische Trommeln hören. Doch was macht der Specht eigentlich sonst im Winter? Ein kleiner Comic über Specht Ruprecht zeigt auch den Kleinsten, was für ein vielseitiger Vogel der Specht ist und was es noch Spannendes über ihn zu wissen gibt.

Autorin und Zeichnerin: Elisa Igersheim, Umweltbüro Lichtenberg

Weiterlesen...

Die Roten Listen der gefährdeten Pflanzen, Tiere und Pilze in Berlin

Der Erhalt der Artenvielfalt wird nicht nur in Fachkreisen seit langem diskutiert, dass sie immer mehr zurück geht, ist allseits bekannt. Die Roten Listen der gefährdeten Pflanzen, Tiere und Pilze in Berlin sind ein Arbeitsmittel zur Förderung der Artenvielfalt, finden sich in ihr doch alle Arten, die in ihrem Erhalt gefährdet sind.
Unter Mithilfe von einer Vielzahl, meist ehrenamtlich tätiger Experten wurden die meisten der Roten Listen Berlins nun aktualisiert. Die Artenschutzexpertinnen Frau Beate Schonert und Frau Beate Kitzmann von Naturschutz Berlin-Malchow beteiligten sich an der Fortschreibung der Roten Listen der Lurche und Reptilien. Unter dem folgenden Link finden Sie die Roten Listen der gefährdeten Arten Berlins: http://www.berlin.de/senuvk/natur_gruen/naturschutz/artenschutz/de/rote_listen/index.shtml.

Der Transit der Zauneidechsen

Zauneidechsen sind in Berlin eine weit verbreitete Reptilienart. Jedoch wird ihr natürlicher Lebensraum immer häufiger bedroht, z.B. durch Hauskatzen, die Wiederbewirtschaftung von Brachflächen oder auch der Zerschneidung der Landschaft durch Straßenbau. Ihr Vorkommen hat aber auch schon des Öfteren Bauvorhaben beeinflusst.

Muss eine zu bebauende Fläche von Zauneidechsen befreit werden, kommt es zum Abfang der Tiere und zum Umsetzen in andere Gebiete. Doch wohin mit den Reptilien? Geeignete Ersatzlebensräume in denen sich die Tiere wohlfühlen und artgerecht weiterleben können, werden in Berlin sehr knapp. Denn wo eine Population von Zauneidechsen schon lebt, dürfen keine abgesammelten Tiere ausgesetzt werden.


Autorin: Christin Klieme, Umweltbüro Lichtenberg
 

Weiterlesen...

Wer quakt denn da in Lichtenberg?

Bis in die 1960er Jahre war der Laubfrosch in Berlin heimisch. Der steigende Flächenverlust, die Mechanisierung der Landwirtschaft und die Versiegelung von Flächen haben jedoch dazu geführt, dass der Laubfrosch heute nicht mehr bei uns vorkommt. In den Stadtrandgebieten unseres Bezirkes sind in den letzten Jahren Lebensräume entstanden, die für den Laubfrosch durchaus attraktiv sein können. Über das Wiederansiedlungsprojekt, das der Bezirk Lichtenberg initiiert hat, haben wir mit Beate Kitzmann von Naturschutz Berlin-Malchow gesprochen.     

Interview: Elisa Igersheim, Umweltbüro Lichtenberg 

Weiterlesen...

Impressum

Umweltbüro Lichtenberg
Passower Straße 35
13057 Berlin
Tel:  030-92 90 18 66


Beiträge auch in unserem Onlinemagazin „UmweltBewusst“ unter:

www.umweltbuero-lichtenberg.de/umweltbewusst.html


Präsenzzeiten:

Dienstag:          9 - 12 Uhr
Mittwoch:        14 - 18 Uhr
Donnerstag:    12 - 16 Uhr
und gern auch nach Vereinbarung


Ansprechpartner vor Ort:

Doreen Hantuschke
Elisa Igersheim
Annemarie Jacob
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Das Umweltbüro Lichtenberg wird gefördert durch das Bezirksamt Lichtenberg.


Haftungshinweis:

Die in unseren Seiten enthaltenen Links zu anderen Internetseiten sind grundsätzlich als Hinweise auf das Angebot Dritter zu verstehen; sie dienen lediglich der Information und der Darstellung von Zusammenhängen. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links; für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Alle Rechte vorbehalten:
Die Urheberrechte dieser Internetseite liegen vollständig beim Umweltbüro Lichtenberg.