Umweltbüro Lichtenberg

Muss Gemüse wie Fleisch heißen?

Neulich beim Kaiser´s geht der Griff zu den Wiener Würstchen aus Eberswalde – regionale Produkte kaufen – und im letzten Moment fällt der Blick aufs Etikett: „Vegetarios in zarter Eigenhaut“ steht da. Natürlich in grüner Verpackung, wenn auch ohne Bio-Siegel. Soweit kommt´s noch, wetten?

 

Autor: Andreas Prüfer, Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Weiterlesen...

Elektroaltgeräte kostenfrei abgeben

Alte Elektro- und Elektronikgeräte können in haushaltsüblicher Menge seit dem 24. Juli 2016 unentgeltlich bei großen Elektrohändlern abgegeben werden. Sie enthalten Schadstoffe wie beispielsweise Cadmium und Quecksilber sowie auch viele Wertstoffe, die wiederverwendet werden können.     

Die rechtliche Lage sieht vor, dass Händler (auch Online- und Versandhändler) mit einer Verkaufsfläche von über 400 m² Altgeräte kostenfrei zurücknehmen müssen. Kleine Geräte (mit einer Kantenlänge bis 25 cm) können ohne den Kauf eines Neugerätes, größere Geräte nur beim Kauf eines artgleichen Elektro- oder Elektronikgerätes zurückgegeben werden. Natürlich können Sie auch weiterhin die Berliner Wertstoffhöfe für die Abgabe nutzen.

 

Wie wollen wir uns in Berlin ernähren?

Viele junge Leute zieht es derzeit wieder aufs Land. Angehende Landwirte aus der Region wollen sich im stadtnahen Raum ansiedeln, um Berlin als lukrativen Absatzmarkt nutzen zu können. Berlin wird von der Fördergemeinschaft ökologischer Landbau (FÖL) als „größter Biomarkt Europas“ bezeichnet. Das Problem ist allerdings, dass selbst in der Saison nur 25 % vom verkauften Obst und Gemüse aus der Region kommen. Warum können sich junge motivierte Leute nicht in Brandenburg niederlassen, um für den Berliner Markt Obst und Gemüse zu produzieren? Und was kann jeder einzelne tun, damit vermehrt regionale Produkte in unseren Supermärkten angeboten werden?       

 

Autorin: Elisa Igersheim, Umweltbüro Lichtenberg  

Weiterlesen...

Solawi – Sola…was? Solidarische Landwirtschaft im Selbstversuch Teil 1

Je mehr ich mich im Umweltbüro mit den Problemen unserer heutigen Ernährung beschäftige, desto sicherer werde ich: Es muss sich etwas verändern! Besonders die konventionelle Landwirtschaft steht am Pranger und wird verantwortlich gemacht für Artensterben und gesundheitliche Probleme. Warum also nicht bei meiner eigenen Ernährung anfangen? Regional, saisonal, biologisch, fair – alles Schlagworte, die man mit einbeziehen sollte. Kann man das überhaupt bezahlen? In aller Munde ist jetzt die Solawi. „Sola…was?“ werden einige denken. Solawi ist die Abkürzung für solidarische Landwirtschaft. Was das nun genau ist und wie das funktioniert, wollte ich in einem Selbstversuch herausfinden.


Autorin: Elisa Igersheim, Umweltbüro Lichtenberg    

Weiterlesen...

So schließt sich der Kreis

Neue Untersuchungen zeigen, dass der von uns verursachte Plastikmüll, der in den Meeren landet, von dort wieder zu uns zurückkehrt. Und damit ist nicht der Müll gemeint, der weltweit tonnenweise an die Strände gespült und von fleißigen Umweltschützern aufgesammelt wird. Die Rede ist wieder einmal von Mikroplastik (siehe unseren Artikel „Plastik unter dem Mikroskop“ vom 17. April 2016). Diese winzigen Kunststoffpartikel können über die Nahrungskette auf unserem Teller landen. 

      
Autorin: Monika Baier, Naturschutz Berlin-Malchow 

Weiterlesen...

Lichtenberger Gartenwettbewerb

Noch bis zum 27.01.2017 können sich Kindertagesstätten, Schulen und Jugendfreizeiteinrichtungen aus Berlin-Lichtenberg zu einem Gartenwettbewerb anmelden. Bereits zum dritten Mal ruft der Arbeitskreis für Umwelt und Bildung zu dieser Aktion auf, bei der es auch in diesem Jahr wieder darum gehen soll, Gärten als Lern- und Erlebnisorte für nachhaltige Bildung zu fördern. Ziel ist es ein eigenständiges Einzelprojekt als Schulgarten oder anderen grünen Lern– und Erlebnisort zu gestalten, das auch nach dem Wettbewerb nutzbar sein sollte.

Die besten Projekte aus den unterschiedlichen Bereichen werden auf Vorschlag der Jury durch den Schirmherren des Wettbewerbes, dem Lichtenberger Bezirksstadtrat Wilfried Nünthel, mit einem Geldpreis ausgezeichnet. Auch einen Sonderpreis wird es geben, für den besonderen Schutz der Artenvielfalt. Zusätzlich werden allen teilnehmenden Gruppen Starterpakete überreicht, die unter anderem eine Gießkanne und eine Pflanzschaufel enthalten.

Die Projektleiter der teilnehmenden Einrichtungen werden durch begleitende Seminare beispielsweise zum Thema „Anlage von Beeten“ oder „Giftpflanzen“ unterstützt. Wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen!

 

 

Umweltbüro Lichtenberg
Passower Straße 35
13057 Berlin
Tel:  030-92 90 18 66

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Präsenzzeiten:
Dienstag:          9 - 12 Uhr
Mittwoch:        14 - 18 Uhr
Donnerstag:    12 - 16 Uhr

und gern auch nach Vereinbarung

Impressum
Datenschutzerklärung

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok